Mittelklasse-Smartphone HTC Zara soll noch 2013 erscheinen

Das soll das HTC Zara sein
Das soll das HTC Zara sein

Bereits seit einiger Zeit macht das HTC Zara in der Gerüchteküche Station. Nun scheint es eine Bestätigung für die Veröffentlichung im Jahr 2013 zu geben.

Denn vom Twitter-Account @evleaks gab es nun die Information, dass das HTC Zara noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll. Da von diesem Twitter Account bereits mehrere Smartphones geleakt wurden, scheint dies durchaus möglich zu sein. Demnach erscheint das Gerät zwischen Oktober und den Weihnachtsfeiertagen. Somit scheint es durchaus möglich zu sein, dass das Mittelklasse-Smartphone von HTC ebenfalls Anfang September auf der IFA 2013 in Berlin zu sehen ist.

Technische Spezifikationen deuten auf Mittelklasse

Zudem gibt es rund um das HTC Zara auch bereits Informationen in Sachen der Ausstattung. Demnach soll das Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon S4 Plus angetrieben werden. Der Dual Core Prozessor besitzt hierbei eine Taktrate von 1,2 GHz, sofern die Gerüchte stimmen. Ferner kommt ein 4.5 Zoll großes Display zum Einsatz. Dieses löst aber lediglich mit 960 x 540 Pixel auf (qHD). Ferner sind 1 GB RAM und 8 GB interner Speicher mit von der Partie. Dieser kann aber per microSD-Karte erweitert werden.

Android 4.3 Jelly Bean als Betriebssystem

Zudem kommt auch eine 8-Megapixel-Kamera beim HTC Zara zum Einsatz. Darüber hinaus dürfen sich die Käufer dieses Smartphones auch über einen 2.100mAh Akku und das bei HTC übliche Beats Audio System freuen. Als Betriebssystem ist Android 4.3 Jelly Bean bereits installiert, allerdings legt HTC wie üblich seine Benutzeroberfläche Sense darüber.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © twitter.com/evleaks