Samsung arbeitet offenbar an einem Tizen-Smartphone

Samsung arbeitet offenbar an einem Tizen-Smartphone
Samsung arbeitet offenbar an einem Tizen-Smartphone

Samsung soll offenbar an einem Smartphone arbeiten, das mit dem Linux-Mobilsystem Tizen auf den Markt kommen wird. Dieses Vorhaben wird dabei zusammen mit dem Mobilfunkprovider NTT Docomo realisiert.

Dies berichtet nun das japanische News-Magazin Yomiuri Online. Den Angaben zufolge sollen die Tizen-Smartphones zunächst in diesem Jahr in Japan auf den Markt kommen. Später dann erfolgt der Release in weiteren Ländern.

Vodafone an Entwicklung beteiligt

Neben dem japanischen Provider sollen noch weitere Mobilfunkanbieter an der Entwicklung beteiligt sein. Da sich darunter auch Vodafone befindet, könnte sicherlich auch eine Veröffentlichung des Tizen-Smartphones in Deutschland erfolgen.

Tizen entstand im Jahr 2011

Das mobile Betriebssystem Tizen ist im Jahr 2011 entstanden, als die Systeme MeeGo und LiMo zusammengelegt wurden. Zuvor hatte sich der finnische Hersteller Nokia von MeeGo verabschiedet. Das Projekt wurde von Nokia gemeinsam mit Intel an den Start gebracht. Nun sind es vor allem der Chip-Hersteller Intel und eben Samsung, die sich die weitere Entwicklung von Tizen auf die Fahne geschrieben haben. Zudem gibt es auch einen weiteren Nachfolger von MeeGo mit Sailfish OS aus dem Hause Jolla.

Tizen 2.0 Alpha-Version im September 2012 veröffentlicht

Aktuell befindet sich Tizen in der Version 2.0 auf dem Markt. Zumindest wurde im September des vorigen Jahres eine entsprechende Alpha-Version veröffentlicht. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es Spekulationen um ein Samsung-Tizen-Smartphone. Nun scheinen sich diese zu verdichten, wenngleich noch keine Details zu dem möglichen Gerät vorliegen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Inga F - Fotolia.com