Samsung Galaxy S3: LTE-Version mit 2 GB Arbeitsspeicher geplant

Samsung Galaxy S3 gibt es bald als LTE-Version
Samsung Galaxy S3 gibt es bald als LTE-Version

Laut Ankündigung wird der Netzbetreiber NTT Docomo eine LTE-Version des Samsung Galaxy S3 bringen. Spekulationen zufolge könnte diese dann eventuell auch bei uns erscheinen.

LTE-Version mit 2 GB RAM nicht nur für Japan
An dem in der kommenden Woche auf den Markt kommenden Samsung Galaxy S3 (hier mehr Details zum Samsung Galaxy S3) haben die Fans nicht viel auszusetzen. Zu einem der wenigen Kritikpunkte gehört der Arbeitsspeicher von 1 GB RAM. Allerdings scheint hier Samsung mit einer weiteren Version des Android-Flaggschiffs aufwarten zu wollen. Wie nämlich jetzt spekuliert wird, könnte nämlich auch hierzulande eine LTE-Version des Smartphones mit 2 GB RAM erscheinen.

Nachdem dieses Modell zunächst nur für Japan angekündigt worden war, dürfen sich nun wohl auch andere Länder über das 2-GB-Modell des Galaxy S3 freuen. Diese Version des Smartphones wird dann auch mit einem anderen Prozessor auf den Markt kommen, nämlich mit dem Snapdragon S4 Dual-Core-Chip, der LTE-fähig ist.

LTE kann zu 40 Prozent in Deutschland genutzt werden
In den USA, so sind sich Insider sicher, wird diese Version auf jeden Fall auf den Markt kommen. Ebenso sind weitere Länder durchaus denkbar. Auch hierzulande wird von einer steigenden Nachfrage nach LTE berichtet, so dass das Samsung Galaxy S3 mit LTE-Chip und 2 GB RAM als Spitzenmodell der LTE-Smartphones durchaus Sinn machen würde. Zudem kann die schnelle vierte Mobilfunkgeneration schon zu 40 Prozent in Deutschland genutzt werden.

Bislang hält sich Samsung selbst aber noch komplett bedeckt und gibt nicht preis, in welchen Ländern außer Japan die LTE-Version des Galaxy S3 mit 2 GB RAM erscheinen wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 7.8/10 (4 votes cast)
Samsung Galaxy S3: LTE-Version mit 2 GB Arbeitsspeicher geplant, 7.8 out of 10 based on 4 ratings
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.