Aus Neofonie WebPad wird WeTab

Das Berliner Unternehmen Neofonie hat mit dem WePad einen starken Konkurrenten zum Apple iPad entwickelt.  Aber nun musste es in WeTab umbenannt werden.

Aus Neofonie WePad wird Neofonie WeTab
Aus Neofonie WePad wird Neofonie WeTab

Markenrechtliche Probleme?
Nach unbestätigten Gerüchten soll es markenrechtliche Probleme gegeben haben, denn der Hinweis auf den Vergleich mit dem Tablet-PC des US-Softwarekonzerns Apple ist auf der Webseite entfernt worden. Der Name der Tochterfirma wurde von WePad GmbH in WeTab GmbH umbenannt.

Auf der ersten Pressekonferenz am 12.04.2010 sorgte der Tablet-PC für negatives Aufsehen und zwar wurde ein offenbar unfertiges Vorserienmodell der Öffentlichkeit präsentiert. Im Rahmen einer zweiten Produktpräsentation, die am 26.04.2010 stattfand konnte das WePad bzw. WeTab eine ausgewählte Gruppe Journalisten überzeugen.

Vorbestellung bei Amazon möglich
Als Betriebssystem läuft ein abgewandeltes Linux auf dem Rechner. Das WeTab ist mit einem 1,6 Gigahertz schnellen Intel Atom N450 Prozessor, einem 11,6 Zoll Touchscreen, GPS, WLAN und 16 bzw. 32 Gigabyte Speicherplatz ausgestattet worden. Im Sommer diesen Jahres wird der Tablet-PC ausgeliefert. Seit wenigen Wochen bereits kann es bei Amazon für 449 bzw. 569 Euro vorbestellt werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Über Ringo 846 Artikel
Nach gefühlten 10 Nokia Handys, einem Motorola Milestone, sowie schon 3 verschiedenen Samsung Smartphones, bin ich nun seit 2011 leidenschaftlicher iPhone-Nutzer!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © www.neofonie.de