Google Nexus 4G scheinbar schon in Arbeit

Das Vorgänger-Modell: Google Nexus S
Das Vorgänger-Modell: Google Nexus S

Das Erscheinen der dritten Generation des Google Nexus Smartphones scheint keine Überraschung zu sein. Offenbar ist das kommende Gerät des Internetriesen schon in Arbeit, wie nun der oft bestens informierte Blog BGR berichtet.

LTE, Android 4.0 und 1 GB RAM
Die Informationen stammen dabei aus einer anonymen Quelle. Demzufolge wird das kommende Android-Handy von Google Nexus 4G heißen. Das 4G zeigt dabei, dass bei dem Gerät bereits LTE mit an Bord ist, die kommende schnelle Datenübertragung. Ferner wird auch das Betriebssystem Android in der bestmöglichen Variante zum Einsatz kommen, soll das Nexus 4G doch bereits Android 4.0 mit an Bord haben. Zudem stehen in dem Smartphone, das im November dieses Jahres in den USA erscheinen soll, 1 GB RAM zur Verfügung.

Weitere Ausstattung des Nexus 4G
Die sonstige Ausstattung des kommenden Nexus 4G soll dabei mit Größe überzeugen. So wird beispielsweise den Angaben zufolge ein großes Display mit von der Partie sein. Zwar wurde keine genaue Größe bekannt, immerhin aber soll die Auflösung HD-Niveau von 720p erreichen. Darüber hinaus soll die Taktfrequenz des Dual-Core-Prozessors bei 1,2 bis 1,5 GHz liegen. Dabei wird ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm oder der OMAP 4460 von Texas Instruments zum Einsatz kommen.

Zwei Kameras mit an Bord
Beim Google Nexus 4G sollen zwei Kameras mit an Bord sein. Zum einen ist dies eine 5-Megapixel-Kamera, die auch Videoaufnahmen in Full-HD möglich macht. Ebenso ist eine Frontkamera mit einem Megapixel geplant. Keine Angaben gab es zum möglichen Hersteller des Nexus 4G.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © 2011 Google