Präsentation von Android 3.1 und Ice Cream Sandwich von Google

Google stellt neues Betriebssystem Ice Cream Sandwich vor
Google stellt neues Betriebssystem Ice Cream Sandwich vor

Derzeit läuft die Entwicklerkonferenz von Google, die einige Neuheiten zu bieten hat. Bekannt wurde hier, dass noch in diesem Jahr die neue Android-Version mit dem Namen „Ice Cream Sandwich“ auf den Markt kommen wird.

Ein Betriebssystem für mehrere Geräte
Das kommende Android Ice Cream Sandwich soll den Angaben zufolge im letzten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Dabei wird dies ein Betriebssystem sein, das sowohl auf Tablets, als auch auf Smartphones und Fernsehgeräten und anderen Devices laufen soll. Mit von der Partie ist dabei auch eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die auf einem neuen Application Framework aufsetzt. Damit haben die Entwickler von Apps den Vorteil, dass sie nicht mehr darauf schauen müssen, wie eine Software für genau welche Zielplattform entwickelt wird. Mit Android Ice Cream Sandwich soll auch eine Sprachsteuerung für den Kamerafokus kommen.

Android 3.1 bereits erhältlich
Derweil wurde bekannt, dass es nun bereits Android 3.1 gibt – ein erstes Update für das Betriebssystem von Google, das speziell für Tablets entwickelt worden war. Das Update zu Honeycomb steht schon für das Motorola Xoom zur Verfügung, sofern dieses bei Verizon in den USA gekauft worden ist. Mit der neuen Version sollen zahlreiche Detailverbesserungen kommen, die dafür sorgen, dass das Betriebssystem stabiler läuft und mehr Funktionen bietet. Beispielsweise können die Widgets des Startbildschirms vergrößert und verkleinert werden. Ebenso können per USB Controller und Kameras angeschlossen werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © www.shaswatpatel.com