BlackBerry 10: Neues Betriebssystem von RIM vorgestellt

RIM hat BlackBerry 10 vorgestellt
RIM hat BlackBerry 10 vorgestellt

Research in Motion (RIM) hat auf der BlackBerry World BlackBerry 10 präsentiert. Erste Geräte sollen nun Ende 2012 mit BlackBerry 10 auf den Markt kommen.

Smartphones samt BlackBerry 10 für Entwickler
BlackBerry 10 kursierte während der Phase der Entwicklung auch als BBX. Das OS soll Ende des Jahres 2012 erstmals Verwendung in Smartphones finden. Bei der Vorstellung wurden 2.000 Exemplare eines Smartphone-Modells namens BlackBerry 10 Dev Alpha verteilt. Dabei handelt es sich um ein Smartphone mit einem 4,2 Zoll großen Display, das mit 1.280 x 768 Pixeln auflöst. Diese Handys der neuen Generation verteilte RIM insbesondere daher, um BlackBerry 10 insbesondere für Entwickler interessant zu machen.

Im Januar dieses Jahres konnte RIM gerade einmal 60.000 verfügbare Apps für seine Smartphones vorweisen – im Vergleich zu Apples 475.000 Apps im App Store zu diesem Zeitpunkt.

Erstes Toolkit von BlackBerry 10 für Entwickler
Ebenso bietet der Hersteller bereits ein erstes Toolkit für die Entwickler von Apps. Mit diesem auf einer speziellen Webseite verfügbar gemachten Tool können Programmierer bereits Anwendungen für BlackBerry 10 entwickeln. Hierbei sollen die Programme jedoch nicht nur auf den kommenden Smartphones laufen. Auch die Benutzer des Tablets BlackBerry PlayBook sollen diese nutzen können, wenn das Tablet ein Update auf die neueste OS-Version erhält.

Mit der kommenden Version des Betriebssystems verabschiedet sich der Produzent aus Kanada auch von einer Tradition. Dann nämlich sind die Hardware-Tasten Vergangenheit. Gespannt darf verfolgt werden, ob sich die BlackBerrys mit dem Mehr an möglichen Apps und dem Verlust der Hardware-Tasten besser verkaufen werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Peterfactors - Fotolia.com