Meizu MX2: Android-Smartphone offiziell vorgestellt

Meizu MX2
Meizu MX2

Der chinesische Hersteller Meizu hat sein neues Smartphone Meizu MX2 vorgestellt. Das Android-Gerät soll vor allem durch seinen kaum sichtbaren Rand überzeugen.

Beim ersten Blick auf das Meizu MX2 fällt kaum ein Displayrand auf. Dieser ist mit etwas mehr als drei Millimetern auch sehr dünn bemessen, so dass das Smartphone aussieht, als bestehe es nur aus dem Display selbst. Dieses ist 4,4 Zoll groß und kommt mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten und einem Seitenverhältnis von 16:10 daher. Die wenigen Ecken und Kanten des Meizu MX2 sind aus Kunststoff und Metall hergestellt.

Technische Ausstattung des Meizu MX2

Für den Antrieb beim Meizu MX2 sorgt ein Quad Core Prozessor, der von Meizu selbst gefertigt wird. Dieser 1,6 GHz schnelle Meizu MX5S kann dabei auf 2 GB an Arbeitsspeicher beim Meizu MX2 zurückgreifen. Der interne Speicher ist bei dem Smartphone je nach Wahl zwischen 16 und 64 GB groß.

Als Betriebssystem ist Android 4.1 Jelly Bean mit von der Partie. Über ein mögliches Update auf die Version 4.2 wurde nichts bekannt. Über das System hat der Hersteller aber seine eigene Oberfläche Flyme 2.0 gelegt.

8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite

Außerdem besitzt das Meizu MX2 eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Mit dieser können auch HD-Videos erstellt werden. Zudem sind:

  • WLAN
  • Bluetooth 4.0
  • GPS
  • UMTS mit HSPA+

mit von der Partie. Ein LTE-Modul wurde nicht verbaut.

Preise beginnen bei umgerechnet 310 Euro

Was die Preise angehen, so kostet die günstigste Version des Meizu MX2 umgerechnet 310 Euro. Für die 64-GB-Variante werden knapp 500 Euro ohne Vertrag fällig. Zunächst erscheint das Smartphone in Asien und Russland. Ob ein Start hierzulande erfolgt, ist zurzeit noch unklar.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
Meizu MX2: Android-Smartphone offiziell vorgestellt, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Über Profi 583 Artikel
Smartphone Nutzer der ersten Stunde. Erst Nokia 6310i-Dauernutzer, dann der Wechsel zum Nokia 9300i. Darauf folgten ein Blackberry, das iPhone und das Samsung Galaxy.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.